Sie sind hier: Rentrisch aktuell
Mittwoch, 14-11-2018
22.10.2018

Sangesfreunde bummeln an der Lahn

Von: Rebmann

Auf froher Freizeittour waren die Sängerinnen und Sänger der Kirchenchorgemeinschaft Heilige Familie Rentrisch und St. Ursula Scheidt. Bad Ems an der Lahn war als Ziel ausersehen, und so begaben sich Teilnehmer frohgelaunt ab Rentrisch auf große Fahrt.

Ein Bus der Firma Becker-Touristik aus Spiesen brachte die Reisenden zunächst zu einer kurzen Rast auf den Rastplatz Eifel. In direkter Fahrt wurde danach Bad Ems erreicht. Bei herrlichem Spätherbstwetter wartete hier bereits das Personenschiff "Bad Ems", um eine interessante Fahrt mit vielen Informationen zur Stadt auf der Lahn zu unternehmen.

Nun stand die Kurwaldbahn bereit, um die Sängerinnen und Sänger mit 78 Prozent Steigung zum Bismarckdenkmal auf den Berg zu bringen. Im Cafe-Restaurant "Bismarck's" wurde ein sehr schmackhaftes Mittagsmahl eingenommen, und ein herrlicher Blick auf die Lahn und Bad Ems kann als weiterer Höhepunkt angesehen werden.

Wieder in der Stadt angekommen wartete ein Reiseführer, um die Teilnehmer in die Geheimnisse der Stadt mit ihren vielen Heilquellen einzuweihen. Viel wissenswertes konnte erfahren werden über die weltbekannte Bäderstadt.

Ein sehr bekanntes Bauwerk der Stadt konnte leider nicht besichtigt werden; die russisch-orthodoxe Kirche. Dieses der Heiligen Alexandra geweihte Gotteshaus wurde im Jahre 1876 eingeweiht. Die Kreuzkuppelkirche mit vergoldeter Zentralkuppel besitzt weitere vier Nebenkuppeln. Für die zahlreichen russischen Gäste entstand das Gotteshaus als Badekirche. Typisch für eine russisch-orthodoxe Kirche sind der kreuzförmige Grundriss und die fünf Kuppeln. Die Farbe blau symbolisiert hierbei die Weisheit Gottes. Im Innern teilt eine prächtig geschmückte Trennwand den Raum der Gläubigen und den Teil, der dem Priester vorbehalten ist. Die Wand zeigt die verschiedenen Schutzpatrone der orthodoxen Kirche.

Die russisch-orthodoxe Kirche in Bad Ems gehört zur russisch-orthodoxen Diözese des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland.  

Die anschließende Freizeit wurde genutzt zur Kaffeepause und der eigenen Erkundung der Stadt. Die schöne Lahnpromenade, gesäumt von vielen Bäumen mit bunten Blättern, in die die Sonne ein herrliches Spiel zauberte, lud einfach zum Verweilen und Ausruhen ein.

Doch auch der schönste Tag geht einmal zu Ende. Die Reiseteilnehmer konnten interessante Eindrücke mitnehmen, als sich der Reisebus wieder in Bewegung setzte, um die Heimatorte am späten Abend zu erreichen.